RSV Landkirchen erleidet 2. Niederlage in Folge

Der RSV Landkirchen II verliert nach dem Auswärtsspiel beim SV Sereetz II (3:1) auch das Heimspiel gegen den Mitaufsteiger SV Schashagen-Pelzerhaken (5:1). Mit der Niederlage im Heimspiel reißt unsere Serie. Wir haben die letzten 25 Heimspiele in der Meisterschaft nicht verloren. Die letzte Heimniederlage datiert vom 18. September 2011. Damals gewann der TSV Malente II auf der Otto-Glatz-Sportanlage mit 2 zu 1.

Heimpleite gegen den SV Schashagen-Pelzerhaken

Knuth Buhrmann brachte mit einem Doppelpack (16. und 26. Spielminute) seine Farben auf die Siegerstraße. Schashagen-Pelzerhaken spielte sich bei den beiden Toren immer bis zur Grundline durch und brachte von dort den Ball flach ins Zentrum, wo man in Buhrmann einen Abnehmer fand. In der 34. Minute fiel das dritte Tor für den SV Schashagen-Pelzerhaken durch einen Alleingang. Mit einem 3 zu 0 Rückstand ging es für uns in die Halbzeitpause. Bezeichnend im ersten Durchgang war, dass der SV Schashagen-Pelzerhaken im ersten Durchgang nur 4 mal auf unser Tor geschossen hatte, aber damit 3 Treffer erzielte. Wir hatte auch zwei gute Tormöglichkeiten, die nicht mit einem Treffer belohnt wurden. Birger Scheef erkämpfte sich den Ball vom gegnerischen Innenverteidiger und marschierte alleine auf das gegnerische Tor zu. Birger Scheef zögerte beim Torabschluss und schob letztendlich den Ball am Tor vorbei. Eine abgefälschte Hereingabe von Lars Jäckisch landete auf dem Spann von Timo Möller. Seine Direktabnahme aus 6m konnte der Torhüter mit der Hand am Tor vorbei lenken.

Im zweiten Durchgang wollten wir alles besser machen als im ersten Durchgang und wir starteten auch mit einem Paukenschlag durch Dieter Ahlers in die Partie. In der 47. Minuten erzielten wir den Anschlusstreffer zum 1 zu 3. Tobias Maas schlug einen langen Ball die linke Linie entlang. Birger Scheef beförderte den Ball in den Lauf von Dieter Ahlers und dieser drosch den Ball ins Tor. Von nun an ging es für uns nur noch nach vorne. Lars Jäckisch marschierte immer wieder die rechte Außenlinie entlang und stieß in den freien Raum hinter die gegnerische Viererkette. Seine Hereingaben waren gefährlich und Birger Scheef ließ Mitte des zweiten Durchgangs die beste Einschussmöglichkeit nach Vorarbeit von Lars Jäckisch liegen. Wir schlugen einen Freistoß von der linken Seite lang in den Strafraum. Lars Jäckisch stieg am höchsten und legte den Ball vor dem Tor quer auf Birger Scheef, der dann einschob. Seine Treffer wurde aber wegen einer vermeintlichen Abseitsposition nicht gegeben. Durch die häufigen Angriffe und unsere offensive Herangehensweise boten sich unserem Gegner Kontergelegenheiten. Torhüter Dennis Kenzler musste zweimal im Eins-gegen-Eins Duell Kopf und Kragen riskieren. Er blieb aber Sieger in diesen Duellen. Bei den beiden Gegentreffer in der Schlussphase dieser Partie war er chancenlos (80. und 87. Minute).

RSV II: Kenzler – G. Hünicke (45. Maas), Vetter, Unger, Schwenn (35. Muhl) – Wagener, Ti. Möller (75. Nissen), Jäckisch, Ahlers – Fe. Severin (45. Tharmann), B. Scheef

 

Nachtrag zum Spiel in Sereetz

In Sereetz verpennten wir den Start in die Partie. Wir waren bei den Zweikämpfen nicht aggressiv genug und unser Passspiel war verbesserungswürdig. In der 3. Spielminute schlug Sereetz einen hohen Ball in unseren 16er. Der gegnerische Stürmer erlief den Ball und überwand unseren Torhüter mit einem flachen Schuss zur Führung. Wir kämpften uns in die Partie und im Laufe der ersten Halbzeit gab es für uns auch die ersten Torchancen. Dieter Ahlers versuchte es mit einem Schuss aus 16m. Sein Schuss ging am Tor vorbei. Felix Severin schob eine flache Hereingabe von Lars Jäckisch links am Tor vorbei. Einen Kopfball von Sebastian Wagener aus kürzester Distanz entschärfte der gegnerische Torhüter mit dem Fuß. Birger Scheef machte es in der 20. Spielminute besser. Eine Hereingabe von Sebastian Wagener fand am  langen Pfosten mit Birger Scheef einen Abnehmer. Birger Scheef schob den Ball über die Linie zum Ausgleich.

Im zweiten Abschnitt stellten die Spieler vom Sereetzer SV II die Räume geschickt zu. Ihnen spielte in die Karten, dass sie mit einem Distanzschuss in den Winkel 2 zu 1 in Führung gingen (50.). Wir hingegen fanden keine Wege um Torgefahr auszustrahlen und somit ergaben sich für uns auch keine nennenswerten Torchancen. Der Sereetzer SV II spielten noch einen Konter erfolgreich zu Ende (72.). Ole Schwenn versuchte den Treffer noch zu verhindern, aber beim Klärungsversuch landete der Ball im eigenen Netz.

RSV II: Taurino – Schwenn (12. Maas), Vetter, Jürgens, Jahn – Wagener, Ti. Möller, Ahlers, Jäckisch (45. Nissen) – Fe. Severin (45. Fy. Severin), B. Scheef (38. Petersen)