RSV III verliert in Bujendorf 5:1

Mit großen Personalproblem reiste der RSV nach Bujendorf. Hier ging es gegen den ungeschlagenen Tabellenführer der C-Klasse. Also war die Devise klar, die Null solange es ging zuhalten. Immer wieder konnte sich die Gastmannschaft gute Chancen rausspielen, da die Landkirchner selten Entlastung nach vorne brachte. Aber immer wieder konnte die Defensive des RSV mit großen Einsatz das Tor verhindern. Selbst wenn diese geschlagen war, konnte der heute gut aufgelegt Torwart Gennaro Taurino nicht geschlagen werden. So dauerte es bis zur 24 min., wo die Spvg aus ihren Angriffsversuchen das erste Tor erzielen konnte. Das Zweite wurde dann über die linke Seite vorbereitet. Eine Flanke, die über die ganze Hintermannschaft des RSV ging, wurde am zweiten Pfosten unbedrängt vom Bujendorfer Spieler per Kopf ins RSV-Tor ( 28 min.)befördert. Dann gingen die Gastgeber in der 34 Min noch mit 3:0 in Führung.Trotzdem versuchte die Dritte Mannschaft des RSV Landkirchen noch weiter zu spielen und ergab sich nicht ihrem Schicksal.
So konnte Helmut Taraske aus 25 Metern vor der Pause, mit einem sehenswerten Schuss den Anschlusstreffer erzielen. So ging es denn in die Pause.
Nach der Pause setzten die Bujendorfer ihre Angriffsbemühungen weiter fort.
In der 56 min konnte sie denn noch auf 4:1 erhöhen und legten das 5:1 in der 62 min noch nach.
Nach einer unberechtigten gelbroten Karte (angeblich wegen Meckerns), standen die Landkirchner nur noch zu 10 auf dem Platz. Selbst mit nun noch 10 Spielern kämpften die Gäste weiter.
Immer wieder versuchte die Spvg den Spielstand zu erhöhen. Sie fanden ihrer Meister an den großartig spielenden RSV Keeper Gennaro Taurino, ohne ihn wäre dieses Spiel noch höher verloren gegangen.

Fazit: Trotz großer Unterlegenheit, hat sich die Mannschaft kämpferisch nie aufgegeben.
Großartige geschlossene Mannschaft, wo der RSV-Keeper herausragte

Schiedsrichter: W. Czagunn. War wohl nicht seine beste Leistung.

Es spielten: Gennaro Taurino, Marc Hilger, Jan-Georg Rickert,
Benjamin Göbel, Dennis Stylos, Helmut Taraske,
Manfred Bahr, Ingolf Herms, Fawad Azizi,
Marco Sardi, Dennis Göbel (46. min Hakan Yetim)