RSV Landkirchen bei der Endrunde dabei

Fehmarn – Von Lars Braesch · Der SV Fehmarn, der SV Neukirchen und der RSV Landkirchen haben sich beim Vorrundenturnier zur Hallenkreismeisterschaft in der Burger Großsporthalle für die Endrunde am 30. Dezember in Oldenburg qualifiziert. Der SV Großenbrode und der TSV Westfehmarn mussten vor 180 zahlenden Zuschauern die Segel streichen.

In der Gruppe A setzte sich der SV Fehmarn souverän durch. Die von Martin „Mambo“ Bak betreute Mannschaft kam ohne Punktverlust durchs Qualifikationsturnier. „Es ist alles gut gelaufen, fünf Spiele, fünf Siege, das war die Vorgabe von Coach André Hack, die habe ich erfüllt. Die Jungs haben sich die Endrundenteilnahme absolut verdient. In den ersten Spielen haben wir ein wenig gerumpelt, das ist normal“, meinte Bak nach der erfolgreichen Qualifikation. Mit zwei 2:1-Siegen gegen den SV Göhl und den TSV Gremersdorf starteten die Burger in das Turnier. Anschließend ließ der SVF einen 2:0-Sieg gegen den SV Hansühn folgen. Auch die SpVgg Putlos konnte die Insulaner mit 1:0 bezwingen.

Das letzte Gruppenspiel gegen den TSV Heiligenhafen musste über den Gruppensieg entscheiden. Die Hausherren setzten sich nach Toren von Matthias Jährig und Fabian Plöger (2) klar mit 3:0 durch. Somit musste der TSV Heiligenhafen in das Entscheidungsspiel um das letzte Endrundenticket. Dort trafen die Warderstädter auf den RSV Landkirchen.

Mit 6:0 fertigte der RSV den TSV ab. Nach Toren von Timo Möller, Lasse Brandt und Phil Jürgens verließ TSV-Keeper Rune Hinrichsen mit den Worten „Das ist Arbeitsverweigerung“ entnervt den Kasten. So musste Fabian Jacobs zwischen die Pfosten. Nach einem Handspiel außerhalb des Strafraumes wurde Jacobs mit einer Zwei-Minuten-Strafe belegt, sodass der TSV erneut den Keeper auswechseln musste. Julian Much ging zwischen den Pfosten. Dennis Köll erhöhte auf 4:0. Ausgerechnet gegen seine Ex-Kollegen traf Felix Severin zum 5:0. Jürgens markierte den Endstand. „Das Ziel wurde erreicht, auch wenn wir über einen Umweg weitergekommen sind. Was wir auf jeden Fall abstellen müssen, sind die Undiszipliniertheiten“, so RSV-Coach Pieter Fleischer. Satte vier Zeitstrafen kassierten die Landkirchener im Turnierverlauf.

Der RSV musste das letzte Gruppenspiel gegen den SV Neukirchen gewinnen, um das Entscheidungsspiel zu erreichen. Knapp mit 3:2 setzte sich der RSV durch. SGFG-Coach Kevin Grapengeter hatte den SVN in Führung gebracht, ehe Lasse Brandt den Ausgleich erzielen konnte. Mit einem spektakulären Treffer erzielte Lasse Brandt das 2:1. Er spielte den Ball, als er sehr bedrängt wurde, einfach an die Bande, von dort sprang das Leder ab und schlug im Kasten von SVN-Keeper Torben Schmidt ein. Nun schwächte sich der RSV selbst, denn Felix Severin schubste Chris Bork um und musste hierfür eine Auszeit von zwei Minuten nehmen. Nach Vorlage von Matthias Ruske markierte Bork das 2:2. Allerdings erhielt auch Bork eine Zwei-Minuten-Strafe. Er hatte Lasse Brandt gefoult, und es bildete sich schnell ein Rudel. Die Turnierleitung musste auf dem Spielfeld einschreiten. Es liefen die letzten zwanzig Sekunden, der FC Riepsdorf wäre für das Duell der Gruppenzweiten qualifiziert gewesen, jedoch hatte Lasse Brandt etwas dagegen. Er erzielte seinen dritten Treffer in der Partie.

Ruppig war auch die Partie zwischen dem RSV und dem FCR, die nach zehn Minuten torlos endete. Dennis Köll erhielt zwei Minuten, nachdem er FCR-Coach Thomas Rüdiger im Kampf um den Ball von der Bank stieß. Rüdiger hielt das Leder krampfhaft fest und kippte nach hinten weg. Auch war Felix Severin erneut zu übermotiviert. Kurz vor Schluss der Begegnung leistete sich noch Carsten Micheel ein Frustfoul. Er war im letzten Spiel des Abends nicht mehr dabei und trug diesmal auch nicht die Kapitänsbinde. Torben Brandt war der Spielführer beim RSV. Der RSV war mit einem 5:0-Sieg im Derby gegen den TSV Westfehmarn in das Turnier gestartet. Danach trennte er sich 1:1 vom SV Großenbrode.

Das Auftaktspiel verlor der SV Großenbrode mit 0:3 gegen den FC Riepsdorf. Auch gegen den späteren Gruppensieger SV Neukirchen hatte der SVG mit 0:3 das Nachsehen. Seinen einzigen Sieg konnte die Mannschaft von Trainer Bernd Kroll mit 1:0 gegen den TSV Westfehmarn einfahren. In der spannenden Partie schoss Daniel Deutsch das entscheidende Tor für Großenbrode. Beide Torhüter konnten sich mehrfach auszeichnen. So parierte West-Keeper Mirco Brandt einen Handneunmeter seines Ex-Kollegen Nderim Veselaj. Auch Schafi Azizi konnte Brandt nicht überwinden. Auf der anderen Seite zeigte René Deutsch eine starke Parade gegen Yannic Slowy. So blieb der TSV Westfehmarn ohne Punktgewinn. Die Petersdorfer verloren das Auftaktspiel gegen den SVN mit 1:4.

Der anwesende KFV-Vorsitzende Egon Boldt war am Ende des Turniers enttäuscht über die Spielweise. „Das ist nicht der Fußball, den wir sehen wollen. Ich hoffe, die Mannschaften bringen mehr Disziplin mit zur Endrunde“, appellierte Boldt an die Teams. Jede ausgeschiedene Mannschaft erhielt einen hochwertigen Spielball.

Beim Vorrundenturnier in Pönitz qualifizierten sich Eutin 08, BSG Eutin und die Sportvereinigung Pönitz.

Quelle: fehmarn24.de