RSV Landkirchen lebt von Standardsituationen

LANDKIRCHEN · Der RSV Landkirchen feierte gestern seinen neunten Saisonsieg. Zu Hause konnte der FC Scharbeutz mit 1:0 (1:0) bezwungen werden. Dabei konnten die Gastgeber wenige spielerische Glanzlichter setzen. Die Hausherren lebten von den Standardsituationen.

Lasse Brandt (links) setzt sich gegen FC-Kapitän Jan Schütt durch. Der RSV lebte von den Standardsituationen und zeigte spielerisch wenige Glanzlichter.

Am Freitag will RSV-Coach Siggi Mattheus nach überstandener Bindehautentzündung wieder das Ruder übernehmen in Landkirchen, gestern kehrte er zwar wieder in die Coachingzone zurück, überließ jedoch Co-Trainer Pieter Fleischer die Betreuung. Ebenfalls war Sven Schulz nach seiner Verletzung wieder in der RSV-Startformation zu finden. Er übernahm den Liberoposten.

Ein typischer Schulz-Freistoß führte zum einzigen Treffer: Aus dem rechten Halbfeld schlug Schulz den Ball in der 8. Spielminute in den Strafraum der Gäste, dort schraubte sich Christian Höft hoch und köpfte zum 1:0 ein.

Wiederum nach einem Freistoß von Schulz verunglückte eine Flanke von Torben Müller (15.). Fynn Severin schoss vom linken Strafraumeck knapp rechts am FC-Kasten vorbei (23.). Nach einem schnell ausgeführten Freistoß auf Seiten der Gäste, kam der Scharbeutzer Torjäger Sebastian Balschus zum Abschluss, jedoch war noch RSV-Verteidiger Dennis Köll mit dem Fuß dazwischen und konnte zur Ecke klären (28.).

Auf der anderen Seite agierte Lasse Brandt zu zögerlich und legte noch einmal quer statt selbst zu schießen (35.). Mit einer starken Parade gegen Lasse Dymowski verhinderte RSV-Keeper Julian Ahrens den Ausgleich (37.). In der zweiten Halbzeit konnte ein Freistoß von Bastian Garken durch die RSV-Verteidigung geblockt werden. Da Torben Brandt motzte kam es überhaupt zu dieser Szene, da vorher Schulz geklärt hatte (53..).

An der Eckfahne grätschte Müller in den FC-Verteidiger Andreas Born hinein. Völlig unnötig, da Müller keine Chance mehr hatte den Ball zu spielen (60.) Hierfür sah Müller die Gelbe Karte und nach seinem zweiten Foul die Ampelkarte (67.). Damit ist Müller im nächsten Spiel gesperrt und der RSV mit fünf Gelb-Roten Karten und einer Roten Karte Vorletzter in der Fairplaywertung.

Höft köpfte noch einmal knapp nach einem Eckball von Dennis Petersen am Winkel vorbei (71.).

RSV-Abwehrspieler Toni Durante rettete den Punkt, als er sich in einem Schuss von Balschus warf und dabei am Kopf getroffen wurde (75.).

„Es war ein heißer Tanz, wir haben uns wie im Hinspiel sehr schwer getan. Das Ziel wurde erreicht und ich bin zufrieden“, so RSV Co-Trainer Pieter Fleischer.

RSV: Ahrens – Schulz – Durante, Köll – T. Brandt, Höft, Müller, Fy. Severin (75. Jürgens), Kardel (70. Maas)– L. Brandt, Ahlers (69. Petersen). Beste Spieler: geschl. Mannschaftsleistung. Gelb-Rote Karte: (67.) Müller (RSV), wegen wiederholten Foulspiels.

Schiedsrichter: Siemers (Griebeler SV), gut.

Tore: 1:0 (8.) Höft.

Quelle: fehmarn24.de