RSV Landkirchen mit Pleite beim Schlusslicht

LANDKIRCHEN · Den Ruf, auch in dieser Saison ein Spitzenteam in der Kreisliga zu sein, verspielte der RSV Landkirchen spätestens gestern Nachmittag beim SV Hansühn endgültig. Der RSV unterlag nach einer blamablen Vorstellung beim Tabellenletzten mit 0:1 (0:1).

Beim Hansühner Torwart Björn Koch war meistens Endstation für den RSV Landkirchen. Der Rasensportverein blamierte sich gegen den Tabellenletzten.

Beim Hansühner Torwart Björn Koch war meistens Endstation für den RSV Landkirchen. Der Rasensportverein blamierte sich gegen den Tabellenletzten.

Die Rote Karte gegen RSV-Stürmer Peter Minch war das i-Tüpfelchen auf eine sehr schwache Vorstellung des RSV. Es lief bereits die dreiminütige Nachspielzeit als Minch sich nach einer Abseitsentscheidung zu einer abfälligen Bemerkung in Richtung Schiedsrichter Christian Kalz hinreißen ließ. Kalz bestätigte dem FT nach dem Spiel eine Schiedsrichterbeleidigung. Den genauen Wortlaut wollte Kalz mit Blick auf das anstehende Kreisgerichtsverfahren nicht wiedergeben.

Mit den zwei Spitzen Dieter Ahlers und Minch wollte der RSV das Schlusslicht fordern. Dieses Vorhaben ging gründlich in die Hose, da der RSV es viel zu gemächlich angehen ließ im ersten Durchgang und bei den meisten Hansühner Aktionen einfach nur Zuschauer war.

So auch beim Tor des Tages durch Jonas Gehrt in der 32. Spielminute. Volker Boller und Sören Suhr konnten in aller Ruhe einen Doppelpass spielen. Suhr passte auf Jonas Gehrt, der völlig unbedrängt zentral in den RSV-Strafraum eindringen konnte und aus kurzer Distanz den Ball einschoss.

Ahlers hatte hart auf das Hansühner Tor geschossen, Hansühns Torwart Björn Koch hatte seine Finger noch irgendwie an den Ball bekommen, sodass die Kugel kurz vor der Torlinie liegen bleib und aus der Gefahrenzone geschlagen wurde (42.).

Im zweiten Durchgang hätte Jonas Gehrt für eine Vorentscheidung sorgen können, jedoch strich sein Schuss knapp am Giebel vorbei (66.). Nach einem Freistoß von Fynn Severin köpfte Minch das Leder auf die Latte des Hansühner Tores (74.). In der Schlussphase fand der sichtlich um den Ausgleich bemühte RSV im Hansühner Schlussmann Koch seinen Meister. Koch parierte zunächst gegen Minch (79.), bevor er dann einen Schuss von RSV-Kapitän Carsten Micheel abwehrte. Der Ball rollte gegen den Pfosten und Koch schnappte sich das Leder (84.).

„Wir haben das Spiel verdient gewonnen, da wir kräftemäßig und kampfmäßig mehr investiert haben“, meinte Hansühns Coach Mario Adeberg.

„Von 90 Minuten haben wir zehn Minuten versucht Fußball zu spielen. Wir haben überhaupt kein Fußball gespielt, ich hätte alle elf auswechseln können. Das geht einfach nicht“, war RSV-Coach Siggi Mattheus mächtig angefressen.

RSV: Ahrens – Navers – Durante, Jürgens – Micheel, T. Brandt, Fy. Severin, Fe. Severin, Kardel – Minch, Ahlers. Beste Spieler: T. Brandt, Fy. Severin. Rote Karte:(90.+1) Minch (RSV), wegen Schiedsrichterbeleidigung.

Schiedsrichter: Kalz (SV Schasghagen-Pelzerhaken), gut.

Tore: 1:0 (32.) J. Gehrt.

Quelle: fehmarn24.de