RSV Landkirchen II überraschte mit der Viererkette

LANDKIRCHEN · Der RSV Landkirchen II wollte eigentlich nach dem Meisterjahr in der C-Klasse und den damit verbundenen Aufstieg den Klassenerhalt in der B-Klasse schaffen. Die junge Mannschaft schaffte weitaus mehr. Am Ende sprang mit 87:44 Toren und 50 Punkten ein hervorragender vierter Platz heraus.

Spielertrainer Sebastian Wagener (l.) führte beim RSV Landkirchen II in der Winterpause die Viererkette ein. Der Aufsteiger überraschte mit Platz vier.

Spielertrainer Sebastian Wagener (l.) führte beim RSV Landkirchen II in der Winterpause die Viererkette ein. Der Aufsteiger überraschte mit Platz vier.

Zum Vergleich konnte der RSV Landkirchen II den Aufstieg als C-Klassenmeister mit 84:39 Toren und 53 Punkten feiern.

In der Hinrunde probierte es der Aufsteiger noch klassisch mit einem Libero, allerdings war die Viererkette bereits vor der Saison angekündigt. Die Winterpause nutzte das Team um Spielertrainer Sebastian Wagener, um die Viererkette einzuführen. Wagner hatte die Mannschaft im März 2012 von Gerd Schernitzki übernommen. „Ich bin damals angetreten, um der Mannschaft zu helfen. Das ist mir mit dem Aufstieg und dem jetzigen Tabellenstand gelungen“, so Schernitzki über seine Zeit als Trainer der Landkirchener Reserve. Schernitzki hatte kurz vor dem Saisonende 2010/11 von Heiko Wulf übernommen. Lasse Jahn und Wagener waren der verlängerte Arm von Schernitzki auf dem Feld. Auch im Training zog die Reserve voll mit. Auch in Landkirchen stimmte die Chemie in der Fußballabteilung.

So konnte der RSV II den in der B-Klasse etablierten Mannschaften als Neuling oftmals den ein oder anderen Streich spielen. Zum Saisonauftakt erzielte der RSV II zu Hause ein 2:2 gegen die SG Fissau/Benz-Nüchel, aus Sicht der Landkirchener Reserve einem Favoriten auf den Titel. In Fissau siegten die Landkirchener mit 3:2. Im Rahmen einer englischen Woche musste sich der RSV II mit einer knappen 0:1-Auswärtsniederlage bei der BSG Eutin II begnügen. Der RSV II rutschte in der nach zwei Spielen nicht gerade aussagekräftigen Tabelle auf den zwölften Rang ab. Das war die schlechteste Platzierung in der vergangenen Saison. Zum Rückspiel trat die BSG-Reserve nicht an.

Anschließend war mit dem TSV Neustadt II der nächste Meisterschaftsfavorit in Landkirchen zu Gast. Der TSV wurde mit einer deutlichen Niederlage (5:1) wieder aufs Festland geschickt. Der erste Sieg in der B-Klasse war eingefahren. Mit einer 0:2-Niederlage in Neustadt verabschiedete sich der RSV II in die Winterpause.

Nach einem weiteren Sieg beim SV Schashagen-Pelzerhaken II (3:2) stand das erste Inselderby beim TSV Westfehmarn an. In Petersdorf kam der RSV II im ersten Durchgang überhaupt nicht in die Puschen. Er war vielmehr mit sich selbst, dem Wind und den gegnerischen Fans beschäftigt. Eine ordentliche Kabinenpredigt zeigte Wirkung, sodass Birger Scheef direkt nach der Pause das 1:0 erzielte. Sebastian Wagener und Dieter Ahlers legten zum 3:0 nach. Der RSV II ließ viele Torchancen liegen, die Gastgeber kamen noch einmal gefährlich auf 2:3 heran. In Landkirchen kam der RSV II gegen die Petersdorfer nicht über ein 1:1 hinaus.

Auch beim SV Hansühn II konnte der RSV II mit 4:2 siegen, ehe dann zu Hause gegen den TSV Malente II mit 1:2 knapp verloren wurde. Auch im Rückspiel musste sich der RSV mit 1:3 geschlagen geben.

Mitte Oktober stand das nächste Lokalderby gegen den SV Fehmarn II zunächst in Landkirchen auf dem Programm. Es sollte das Highlight der Saison werden. Der RSV II feierte einen von allen Beteiligten unerwarteten 4:2-Heimsieg. Mit Dieter Ahlers und Danny Schöning standen zwei Akteure beider Mannschaften im Mittelpunkt. Beide erzielten jeweils einen Doppelpack zum 2:2-Pausenstand. Mit einem schönen Lupfer überwand Timo Möller SVF II-Keeper Simon Kreil zum 3:2. Björn Maier sah die Ampelkarte und die Gastgeber konnten die zahlenmäßige Überlegenheit durch einen Kopfballtreffer von Pieter Fleischer zum 4:2 nutzen. In Burg trennten sich beide Mannschaften torlos.

Nach dem Nachbarschaftsduell reiste der Neuling zum nächsten Favoriten, dem TSV Ratekau II. Die Mannschaft kehrte mit einem 2:0-Erfolg im Gepäck zurück auf die Ostseeinsel. Das Rückspiel endete 1:1.

Gegen den Harmsdorfer SV gelang das nächste Ausrufezeichen des Aufsteigers. Der kleine „HSV“ kam als ungeschlagener Tabellenführer auf die Otto-Glatz-Sportanlage. Er ging auch nach einem sehenswerten Solo vorbei an RSV II-Keeper Torsten Steffen früh in der 5. Spielminute in Führung. Doch die Platzherren bewiesen Moral und drehten die Partie nach Standardsituationen. Lasse Jahn köpfte nach einem Eckball von Willi Saal den Ausgleich. Nach einem Freistoß von Jan Nissen war Andi Bruhn mit dem Kopf zur Stelle. Wiederum nach einem Freistoß von Nissen staubte Birger Scheef zum 3:1 ab. Mit dem Sieg kletterte der RSV II auf Platz zwei, der besten Saisonplatzierung.

Satte 61 Tore erzielte der RSV II zu Hause. Dabei durften die Fans zweimal einen 10:0-Sieg bejubelt. Der TSV Gnissau und der SV Göhl wurden jeweils deklassiert.